Unterschriftensammlung – Salzabbau

Freitag 24. Juli in Xanten – ab 17:30 Uhr
Wendehammer Kahle Plack – direkt am Augustusring

Rückfragen gerne: Peter Hilbig 0151 62417669

bisherige Aktionen:

  • Samstag 11. Juli 16:00-18:00 Birten
    Unterschriftensammlung, wir wurden schon erwartet…
  • Unterstützer aus Xanten sammeln in der Nachbarschaft Unterschriften!
  • Samstag 4. Juli 10:30 – 12:00 Beek
    Unterschriftensammlung in der Beek -mit gutem Zulauf durchgeführt!

Aus der Presse

Salz-Initiative fordert Umweltprüfung, RP-Online vom 07. Juli LINK zum Artikel

Freie Bürger-Initiative macht gegen den Salzabbau mobil, RP-Online vom 05. Juli LINK zum Artikel

Kommentar: Berechtigte Fragen zum Salzbergbau, RP-Online vom 10. Januar LINK zum Artikel

Geplanter Salzabbau macht Bürgern Angst, RP-Online vom 10. Januar LINK zum Artikel

Pläne für Salzabbau beunruhigen Xantens Politik, RP-Online vom 19. Dezermber LINK zum Artikel

Ein Antrag zur Durchführung einer Ratsitzung und einer Bürgerbeteiligung wurde gestellt!

Stellungnahme zu den geplanten Erkundungstunneln im Salzbergbau

Noch vor der allgemeinen Abbaugenehmigung für die Erweiterung des unterirdischen Salzabbaus will das Unternehmen sogenannte Erkundungstunnel graben.

So ganz ohne Bürgerbeteiligung !

Die FBI warnt vor diesem Vorgehen. Denn: „Uns ist es besonders wichtig, dass für derartige Vorhaben eine ordentliche Bürgerbeteiligung stattfindet. Ansonsten werden Fakten geschaffen. Nicht anders muss die Aussage gewertet werden, dass die Tunnel bereits jetzt in der Größe hergestellt werden sollen, die für den späteren Betrieb notwendig seien. Das hebelt de facto die weitere Beteiligung der Bürger im Verfahren aus.“, so Fraktionsvorsitzender Peter Hilbig

Unverständlich ist für die FBI auch, dass angeblich keine Umweltverträglichkeitsprüfung nötig sein soll. Schließlich sollen die Maßnahmen in einem äußerst empfindlichen Bereich stattfinden. Wir erinnern ausdrücklich daran, dass dieser Bereich zum Weltkulturerbe LIMES gehört, mit vielen römische Artefakten und römischen Lagerstätten. Aber auch der Altrhein und die angrenzenden Schutzgebiete müssen berücksichtigt werden. Das sind übrigens teilweise Argumente, die die Bewertung einer Trassenführung für die Gleichstromtrasse in diesem Bereich mit negativ beeinflusst haben.

Auch die berechtigten Interessen der betroffenen Anlieger nach einer besseren rechtlichen Stellung gegenüber dem Konzern, vergleichbar zum Kohleabbau, ist immer noch nicht gegeben. Dies ist ein wichtiger Punkt, da Schäden sehr langfristig auftreten können – in einem Zeitraum bis zu 100 Jahren.

Bei einer Reichweite an Salzvorhaben von zehn Jahren und dem laufenden Verfahren zur Erweiterung kann auch keine besondere Dringlichkeit für diese Erprobungsbohrungen anerkannt werden.

Die FBI wird daher auch den Ratsantrag stellen, dass die Stadt Xanten den Antrag bei der Bezirksregierung ablehnt und eine öffentliche Ausschuss-/Ratssitzung als Sondersitzung einberuft.

Unterstützend werden in den kommenden Wochen bis zur Sondersitzung Unterschriften der Anlieger aus den betroffenen Bereichen gesammelt.